Darlingeröder Turbos zünden

Landesklasse- Aufsteiger Germania Wernigerode hat seine zweite Heimniederlage kassiert. Beim 3:2-Sieg des SV Darlingerode im Kohlgarten avancierten Doppeltorschütze Johannes Rhese und A- Junior Eric Heindorf, der an allen drei Toren beteiligt war, zum Matchwinnern.

Die Gäste erwischten den besseren Start, schon frühzeitig deutete sich an, dass Germania Abwehr mit den schnellen Darlingeröder Stürmern Johannes Rhese und Franz Lüderitz große Probleme  bekommen sollte. Die erste gefährliche Eingabe von Rhese konnte Germania- Keeper P. Sänger noch klären (10.), eine Minute später war er machtlos. Nach einem langen Paß von Eric Heindorf versenkte Rhese den Ball unhaltbar im langen Eck. Nach einer Viertelstunde übernahme Wernigerode dann mehr das Kommando, Daniel Michaelis (17.) und Marco Raue (22.) hatten erste Möglichkeiten. In der 32. Minute ließ Daniel Gülzow eine Flanke durch die Hände rutschen, doch Christop Jungermann klärte auf der Linie. Fast im Gegenzug hätte der frei durchgelaufene Franz Lüderitz zum 0:2 nachlegen können, sein gedachter Heber ging aber weit über den Kasten. Stattdessen gelang der Heimelf kurz vor der Pause der Ausgleich. Nach einer Flanke von Marco Raue machte die sonst sichere Darlingeröder Innenverteidigung keine gute Figur., Daniel Michaelis nahm den Ball mustergültig an und vollendete volley (44.). Kurz darauf hatten die Gäste Glück, dass der sonst gute Referee Markus Mende nach einem harten Einsteigen gegen Oliver Dolch an der Strafraumgrenze weiter spielen ließ.

Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff verliefen ausgeglichen, J. Rhese (47.) und M. Rogacki (51.) auf Darlingeröder Seite sowie Michaelis (48.) und Raue (50.)  für die Germania ließen in einer munteren Anfangsphase gute Gelegenheiten aus. Der Knackpunkt im Spiel aus Sicht der Germania folgte nur wenig später. Wieder einmal war Lüderitz der Abwehr enteilt, Keeper Sänger brachte ihn zu Fall und sah die Rote Karte. Den anschließenden Freistoß versenkte Heindorf aus 18 Metern direkt ins Torwarteck (58.). Danach ließen die Gäste kaum noch etwas anbrennen, einzig Dolch hatte nach einem langen Ball noch die Riesenchance zum Ausgleich (78.). Für Darlingerode ließ Vincent Türk zwei gute Chancen aus (61 Außennetz, 75.Flugkopfball), Rhese traf nur die Latte (79.). Vier Minuten später war es erneut ein langer Flugball von Heindorf, der die Abwehr schlecht aussehen ließ. Rhese umspielte Keeper Markus Loehsner und schob zum 1:3 ein. Der Anschlusstreffer durch einen verwandelten Strafstoß von C. Seil- Robert Hess hatte Raue im Strafraum gefoult- kam zu spät, um zumindest noch einen Punkt zu retten.

Geschrieben von Super User Zugriffe: 6555