Vergessen heißt die Devise

Es gibt schlechte Starts in die Rückrunde und es gibt jene Starts, die man nach Abpfiff am liebsten vergessen würde. So erging es Mike Knobelsdorf am Sonnabend. Er und sein Trainerkollege mussten mit dem SV Darlingerode eine deutliche 1:9 (0:4) – Niederlage beim ambitionierten Aufsteiger aus Seehausen hinnehmen. „Mund abputzen und weitermachen“, fiel dann auch der kurze, aber präzise Kommentar von Knobelsdorf aus. Ein Grund für die empfindliche Auswärtspleite war die derzeit angespannte Personallage bei den Harzern. „Wir wussten bis Freitagabend nicht einmal, ob wir überhaupt elf Spieler zusammen bekommen“. Einzige positive Randnotiz aus Sicht der Gäste war die Erarbeitung von insgesamt fünf Chancen. Eine davon nutzte Johannes Rehse in der 64. Minute- zum 1:6 – Anschlusstreffer. Nicht nötig zu erwähnen, dass zu diesem Zeitpunkt alles entschieden und die Blamage perfekt war. Bereits in der ersten Hälfte hatten die Hausherren mit vier Toren für klare Verhältnisse gesorgt, „ehe wir in der zweiten Halbzeit dann endgültig überrant wurden“, sagte Knobelsdorf.

Matchwinner auf Seiten des SV Seehausen war Robin Marschke, der insgesamt viermal traf.
SV Darlingerode: Gülzow- Stryck, Heindorf, Kurtz, Wienert ( 50. Wolf), Lüderitz, Rogacki, Rehse, Thomas, Riemann, Hess

Geschrieben von Marcus Munzke Zugriffe: 5796