Wie aus dem Lehrbuch, nur besser

Der SV Darlingerode hat sich am Sonnabend mit 1:0 bei Germania Wulferstedt durchgesetzt. Torschütze und Matchwinner war Eric Heindorf. Ein Spieler, „der uns noch viel Freude bereiten wird“, sagt M. Knobelsdorf. Auf Eric Heindorf müssen die gegnerischen Abwehrspieler meistens ein besonderes Auge werfen. Nicht, weil sie sich vom rechten Außenverteidiger in Sachen Zweikampfführung noch etwas abkucken können. Daran muss er nämlich noch arbeiten, sagt Knobelsdorf. Vielmehr, weil der 19- Jährige den in den Lehrbüchern dargestellten, modernen Verteidiger so gut repräsentiert wie kaum ein anderer in dieser Liga. Auch am Sonnabend konnte Heindorf seine Wuzeln nicht verbergen. In der Jugend ein treffsicherer Angreifer, funktionierte ihn Knobelsdorf zum Außenverteidiger um. „Er macht seine Sache sehr ordentlich, hat viel dazugelernt“, lobt der Coach. Gegen Wulferstedt markierte Heindorf nach Vorarbeit von Kapitän Johannes Rehse nicht nur seinen bereits sechsten Saisontreffer, sondern auch den 1:0 Siegtreffer der Gäste. (34.) Ein Tor, das nicht nur aus heiterem Himmel, sondern vielmehr folgerichtig fiel. „Wir waren in der ersten Hälfte das aktivere Team“, analysierte Knobelsdorf. Vor allem die Marschroute, die Räume eng und damit den Spielraum für die Gastgeber kleinzuhalten, hätten seine Elf exzellent umgesetzt. So kamen die Wulferstedter, die nach der Niedrelage nunmehr bereits sechs Punkte Rückstand zum SV Westerhausen haben, lediglich zu einer Gr0ßchance in der ersten Hälfte. Und auch nach dem Seitenwechsel fehlten den Hausherren schlichtweg die Ideen. Zwar ließen die Gäste in Sachen Konzentration nach, doch spätestens an der Strafraumgrenze war für die SG Endstation. Kam dann doch mal ein Ball durch, war Torhüter Mario Tankalowitsch zur Stelle. „Vor allem in der hektischen Schlussphase hat er viel Ruhe ausgestrahlt“, sagt Knobelsdorf. Auf der Gegenseite blieb Darlingerode durch Konterangriffe gefährlich. Doch sowohl Rogacki als auch Rehse vergaben gute Chancen, für die Entscheidung zu sorgen. „Man hat gesehen, was möglich ist, wenn wir nicht nur eine Notelf zur Verfügung haben“, die nun gegen Atzendorf auf 2eine Veredelung“ dieses Sieges hofft.

Geschrieben von Marcus Munzke Zugriffe: 6928