Mateusz Rogacki bekommt familäre Unterstützung (SVDD- Atzendorf)

Geduld war am Samstag wieder einmal das Stichwort. „Die mussten wir aufbringen, das haben wir uns in der zweiten Hälfte vorgenommen“, sagte Trainer Mike Knobelsdorf und sollte am Ende Recht behalten.

Gegen die ZLG Atzendorf setzte sich der SV Darlingerode 2:1 durch und drehte dabei ein 0:1 Rückstand zur Pause. Bereits nach fünf Minuten hätte Mateusz Rogacki die Hausherren in Führung bringen können, scheiterte jedoch zweimal und setzte den Ball neben und über das Tor. „ Atzendorf ist eine schwer zu bespielende Mannschaft, die kompakt steht und auf Konter setzt“, resümiert Knobelsdorf. Eine Einschätzung, die voll zutreffen und den 0:1 Rückstand bedeuten sollte. Nach einem starken Pass in die Schnittstelle der Abwehr verwandelte Maximilian Gercke zum 1:0 für die Gäste.

Nach der Pause übernahm Darlingerode das Spielgeschehen und drängte auf den Ausgleich. Bis zur 67. Minute dauerte es, ehe Franz Lüderitz nach Einwurf von Johannes Rehse das verdiente 1:1 markierte. Zehn Minuten später war es Rehse selbst, der nachVorarbeit von Eric Heindorf das viel umjubelte 2:1 für die Hausherren markierte.

„Dieser Sieg war verdient für uns. Aber auch Atzendorf hat sich gut präsentiert und ich bin mir sicher, dass das Team noch die nötigen Punkte für den Klassenerhalt sammeln wird“, sagte Knobelsdorf.

Er freute sich außerdem über den Einsatz von Kacper Rogacki. „Der Bruder von Mateusz ist nun endlich spielberechtigt und sorgt dafür, dass wir mehr Optionen haben“, sagte Knobelsdorf über seinen neuen Außenverteidiger.

Geschrieben von Thomas Munzke Zugriffe: 6478