Lüderitz und Rehse wirbeln die Wende herbei (Unseburg- Darl. 4:1)

Es war eher Feiertagsstimmung als wirklicher Fussballzauber angesagt, zumindest „war das mit Sicherheit nicht das beste Spiel der Saison“, formuliert Trainer Maik Knobelsdorf noch diplomatisch. Zwar gewann seine Elf, der SV Darlingerode, am Sonnabend das Nachholspiel bei der TSG Unseburg mit 4:1 (2:0), doch „wir haben 20 Minuten gebraucht, ehe wir ins Spiel gefunden haben“, sagte Knobelsdorf.

So dominierten die Hausherren, wenn auch mit wenig spielerischer Klasse ausgestattet, die Anfangsphase der Begegnung. Immer wieder versuchten die Salzländer die Abwehr der Gäste mit hohen Bällen zu überwinden, was nicht nur einmal gelang. So hätten sich die favorisierten Harzer nicht über eine frühzeitigen Rückstand beschweren dürfen.

Erst mit zunehmender Spieldauer bekamen die Gäste mehr Sicherheit in ihr Spiel, kombinierten im Mittelfeld wieder besser und belohnten sich dafür prompt selbst.

So markierte Franz Lüderitz in der 36. Minute das 1:0 für Darlingerode, ehe Johannes Rehse nur vier Minuten Später zum 2:0 erhöhte. „Vor allem diese beiden Spieler haben dann über die Außenbahnen auch die entscheidenden Akzente gesetzt“,sagte Knobelsdorf. Nach dem Seitenwechsel dominierte seine Elf weiterhin die Partie, vergab aber zahlreiche gute Möglichkeiten.

Erst Danny Thomas sorgte in der 52. Minute für das erlösende und auch vorentscheidende 3:0

Zwar gelang den Hausherren in Person von Julian Karasch noch einmal der 1:3 Anschlusstreffer, doch Lüderitz stellte in der 83. Minute den alten Abstand wieder her und setzte den Schlusspunkt zum 4:1- Auswärtssieg. „Das war nicht unbedingt ein schönes Spiel von uns, aber am Ende zählten die drei Punkte, die wichtig waren“, resümiert Knobelsdorf. Mit dem Sieg kletterten die Harzer in der Tabelle auf Platz sieben. Der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz beträgt nunmehr 16 Punkte- ein komfortables und wohl auch ausreichendes Polster.

Geschrieben von Thomas Munzke Zugriffe: 5281